Die 9 attraktivsten Ziele für Gruppenreisen nach Polen (2)

Krakau Tuchhallen (© Tomasz Lewandowski)

Krakau Tuchhallen (© Tomasz Lewandowski)

Mit dem Beitrag „Die 9 attraktivsten Ziele für Gruppenreisen nach Polen (2)“ setze ich den ersten Teil der Artikelserie fort. Ich stelle Ihnen für Gruppenreisen besonders reizvolle Destinationen vor. Mein Tipp: setzen Sie bei Ihren Reisen auf zumindest eine der Destinationen: das wird Ihre potentiellen Gäste überzeugen.

Zu den Destinationen passende Reiseangebote finden Sie bei mir – entweder direkt im Programm oder auf Anfrage. Wenn Sie noch weitere Fragen oder Interesse haben: kontaktieren Sie mich und mein Team.

Was macht Destinationen für Gruppenreisen interessant?

Zunächst eine Kurzfassung nach welchen Kriterien, ich Destinationen aus Sicht von Reisegruppen bewerte. Die längere Fassung findet sich im ersten Teil der Artikelserie:

  • Einfache Erreichbarkeit
    • Die Destination ist verlässlich an das öffentliche Straßennetz angebunden.
    • Die Anfahrtszeit überschreitet 10 Stunden nicht (Basis: Abfahrtsort Kassel). Alternativ gibt es gute und attraktive Möglichkeiten für einen Zwischenstopp über Nacht.
  • Gute Infrastruktur vor Ort
    • Es gibt vor Ort zentral gelegene für Gruppen geeignete Hotels.
    • Außerdem sind gut erreichbare Restaurants mit breitem Speiseangebot vorhanden.
  • Für Zielgruppe(n) attraktives Image der Destination
    • Die Destination hat eine eigene touristische Geschichte/Marke.
    • Die Geschichte/Marke ist für Reisegruppen attraktiv.
  • Zum Image passende Angebote
    • Es gibt zum Image und Reisegruppen passende Angebote.
    • Die Destination wartet mit überraschenden Angeboten auf.
  • Angemessene Preislage
    • Die Preislage sollte für die Reisegruppe akzeptabel sein.

Welche Destinationen in Polen sind für Gruppen interessant?

Mit diesen Kriterien habe ich verschiedene Destination in Polen bewertet. Ich bin dabei zu folgenden für Reisegruppen wirklich attraktiven Orten gekommen. Die Liste ist alphabetisch sortiert.

– Breslau (s. Teil 1 der Artikelserie)
– Danzig (s. Teil 1 der Artikelserie)
– Hohe Tatra
– Krakau
– Kolberg
– Masuren
– Posen
– Swinemünde
– Warschau

Ein Ranking der Orte habe ich nicht vorgenommen. Aber im Artikel befindet sich eine Gesamtbewertung je Destination. In diesem Artikel werde ich die Hohe Tatra und Krakau vorstellen.

Hohe Tatra

Destination

Die Hohe Tatra ist ein Teil der Tatra, die wiederum einen Teil der Karpaten ausmachen. Die Gebirge bilden einen Teil des alpidischen Gebirgsgürtels, der vom Atlasgebirge in Nordafrika über den Himalaya bis hin zu Gebirgszügen in Indonesien verläuft. Wer dies bedenkt, fühlt sich in der Hohen Tatra in einem viel größeren Gesamtzusammenhang.

Hohe Tatra vonMalolaczniak betrachtet (© Leafnode)

Hohe Tatra von Malolaczniak betrachtet (© Leafnode)

In regionalen Kontext gedacht gehört die Hohe Tatra zu zwei Dritteln zur Slowakei und zu einem Drittel zu Polen. Der polnische Teil liegt im Süden des Landes, südlich von Zakopane, dessen Gemeinde Teile der Hohen Tatra umfasst.

Die Hohe Tatra ist touristisch gesehen insbesondere als Wander- und Wintersportregion interessant. Aber auch kulturell hat die Hohe Tatra mit der Góralenkultur und dem Zakopane-Stil viel zu bieten.

Erreichbarkeit

Zakopane als guter Ausgangsort für Reisen in die Hohe Tatra ist vergleichsweise gut erreichbar. Von Kassel aus braucht man über verschiedene Autobahnen bei guter Verkehrslage ca. 9,5 Stunden. Bei längerer Anreise liegen mit Leipzig, Dresden, Breslau und Krakau gleich vier ideale Möglichkeiten für Zwischenübernachtungen auf der Strecke.

Insgesamt betrachtet ist die Hohe Tatra daher sehr gut zu erreichen.

Infrastruktur

Als Wintersportort verfügt Zakopane über ein reiches Angebot an Hotels. Allerdings haben sich gerade die moderneren Hotels auch auf Wintersportpreise gewöhnt, so dass eine rechtzeitige Buchung durchaus auch im Sommer empfehlenswert ist. Dann kann man aber unproblematisch schicke, ausreichend große und barrierefreie Hotels mit Frühstücksangebot in zentraler Lage zu akzeptablem Preisen erhalten.

Mit dem Angebot an Restaurants verhält es sich ähnlich. Hier findet sich in zentraler Lage für jeden Geschmack etwas. Bei der Preislage sollte man sich rechtzeitig erkundigen, was geeignet ist.

Image

Die touristische Geschichte der Hohen Tatra ist wie die Geschichte des Winter- und Bergsports insgesamt jung. So richtig begann diese Entwicklung eigentlich erst im 20. Jahrhundert. Im Vorfeld hatten allerdings schon polnische Intellektuelle insbesondere Zakopane als Ort einer natürlich und authentisch gebliebenen Volkskunst für sich entdeckt. Die ersten größeren Menschenmengen kamen ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – vorher war Zakopane ein unbedeutendes kleines Dorf.

Zakopane Alm Gąsienicowa (© Aneta Pawska)

Zakopane Alm Gąsienicowa (© Aneta Pawska)

Heutzutage dürfte das Image der Hohen Tatra vor allem durch den Winter- und Bergsport bestimmt sein. Der Boom der Region (insbesondere Zakopanes) wird hauptsächlich durch diese Sportarten bestimmt. Aber auch die gorale Kunst ist sicher manchem Reisenden ein Begriff und wird ihn locken. Allein Zakopane hat bis zu 3 Millionen Touristen im Jahr, so dass auf jeden der ca. 30.000 Einwohner ca. 100 Touristen jährlich kommen.

Angebote

Die Marke der Hohen Tatra ist zwar noch jung, aber wie beschrieben aus sich selbst entstanden. Ursprünglicher Auslöser hierfür war die gorale Kunst, die viele polnische Intellektuelle auf ihrer Suche nach Ursprünglichkeit angezogen hat. Zwischenzeitlich sind es vor allem die Berg- und Wintersportmöglichkeiten, die Touristen anziehen. Als Angebote sind hier vor allem zu nennen:

  • Wandermöglichkeiten auf markierten Pfaden. Es gibt einige Angebote für weniger passionierte Wanderer (z.B. entlang des Weges „Pod Reglami“ oder durch die Täler „Kościeliska“, „Strażyska“ oder „Chochołowska“). Aber auch geübte Wanderer mit guter Kondition kommen mit Wegen zu Bauden beispielsweise auf der Alm „Hala Gąsienicowa“ auf ihre Kosten. Wer es anspruchsvoll mag, den erwarten schwierige Klettersteige. Für das besondere Erlebnis stehen Besichtigungs-möglichkeiten für Höhlen zur Verfügung.
  • Wintersportangebote. Im Winter gibt es durchaus gute Ski- und Snowboardpisten und moderne Liftanlagen. Aufgrund der mittelhohen Lage und der eher begrenzten Ausdehnung der Region lassen sich die Sportmöglichkeiten nicht mit den alpinen Optionen vergleichen. Dennoch: wer kein echter Ski- oder Snowboardcrack ist, kommt in den schneesicheren Monaten auf seine Kosten.
  • kulturelle, architektonische und historische Angebote. Hier ist zu aller erst die Altstadt von Zakopane zu nennen. Sie wartet mit vielen Gebäuden in dem nach der Stadt benannten „Zakopane-Stil“ auf. Daneben erwarten Ihre Gäste regional geprägte Schnitzkunstwerke. Selbstverständlich sollte der Besuch einer Baude inkl. eines regionalen Abends auf dem Programm stehen.
Oscypek (© Pawel Swiegoda)

Oscypek (© Pawel Swiegoda)

Ein besonderer Tipp: Kulinarisch sollten Sie Ihren Gästen den „Oscypek“ (geräucherter Schafskäse) empfehlen. Es wird sich sicher nicht jeder in den Käse verlieben, aber er ist eine echte regionale Spezialität.

Preislage

Die Preislage der Hohen Tatra ist für deutsche Touristen akzeptabel. Allerdings sollte man moderne schicke Angebote rechtzeitig buchen. Die Vielzahl von Hotels, Restaurants und Freizeitangeboten erlaubt aber in jedem Fall ein Angebot in der eigenen Preisklasse zu finden. Dazu muss man zeitlich etwas flexibel sein, was allerdings für Wintersportler nicht ganz einfach ist.

Zusammenfassung

Eine wundervolle Gegend mit viel Natur, Berg- und Wintersportmöglichkeiten und einem oft noch authentischen lokalem Kultur-/Kunstangebot. Für die perfekte Erholung sehr geeignet.

Auch wir haben gute Angebote für die Hohe Tatra. Schauen Sie doch mal in der Reise Krakau, Riesengebirge, Hohe Tatra: Rundreise.

Krakau

Destination

Krakau liegt im Süden Polens. Die Stadt ist aufgrund ihrer wundervollen Architektur weltweit bekannt. Sie ist einer der Top-Touristenmagneten Polens.

In Krakau leben 765.000 Menschen. Damit ist sie nach Warschau die zweitgrößte Stadt Polens. Und auch wirtschaftlich muss sich die lebendige Stadt nicht verstecken. Hier haben sich verschiedene Technologie- und Biowissenschaftsunternehmen angesiedelt und die Stadt hat nach Warschau Polens zweitgrößten Büromarkt.

Erreichbarkeit

Die ca. 870 Kilometer von Kassel nach Krakau können bei guter Verkehrslage in c. 8,5 Stunden erreicht werden. Dank guter Autobahnanbindungen ist die Stadt also gut erreichbar. Mit Leipzig, Dresden und Breslau stehen zusätzlich attraktive Zwischenstopps zur Auswahl.

Krakau ist also aus Deutschland gut erreichbar. Es ist zudem eine gute Basisstation für Ausflüge in die nähere Umgebung; z.B. in die oben beschriebene Hohe Tatra oder das Salzbergwerk Wieliczka.

Infrastruktur

Krakau ist schon lange eine Stadt, die einen hohen Reiz auf Besucher ausübt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie bis 1600 Hauptstadt Polens war, die zweitälteste mitteleuropäische Universität hier ihren Standort hat und zahlreiche wundervolle Bauwerke u.a. aus Gotik, Renaissance und Barock das Stadtbild prägen. Außerdem gilt die Stadt noch immer als heimliche Hauptstadt Polens und wartet mit prächtigen königlichen Residenzbauten auf. Daher ist die Stadt ausgezeichnet auf Touristen und ihre Bedürfnisse vorbereitet. Eine Vielzahl barrierefreier gepflegter und für Reisegruppen geeigneter Hotels wartet auf Gäste. Wie auch in anderen Großstädten gilt: rechtzeitig suchen und terminlich flexibel sein ermöglicht gute Preise.

Krakaus Küche ist durch vielfältige historische, kulturelle, religiöse und regionale Einflüsse gekennzeichnet. Es verwundert also nicht, dass hier jeder fündig wird. Es gibt einfach alles, was das Herz begehrt. Meine Empfehlung sind wie in Breslau die jüdischen Restaurants. Zusätzlich sollten Sie Ihren Gästen regionale Speisenrestaurants ans Herz legen.

Image

Krakau Königsgrab Sigismund (© Poznaniak)

Krakau Königsgrab Sigismund (© Poznaniak)

Krakau hat einen touristischen Ruf als wundervolle italienisch angehauchte Königsstadt Polens. Diesem Image gibt es kaum etwas hinzuzufügen: wenn Ihre Gäste erst einmal auf dem Hauptmarkt Krakaus gestanden und dessen Weite und schöne Baukunst bewundert haben, werden sie es nachvollziehen können.

Nicht zu vergessen sind aber auch die entspannte Weltoffenheit und kreative Buntheit Krakaus. Diese werden immer mehr zum Markenzeichen des modernen Krakaus.

Angebote

Die Angebote, die Krakau macht, werden seinem Image absolut gerecht.

  • die wundervolle Architektur verleiht der Stadt ein historisches, königliches und bisweilen italienisches Flair. Hier auch nur annähernd alle Bauten aufzählen zu wollen, die zum Flair beitragen würde den Rahmen sprengen. Ich beschränke mich daher auf einige wesentliche: da wären die Gebäude der Altstadt mit dem Kern des Hauptmarktes. Dort insbesondere die Tuchhallen, die Marienkirche, der Rathausturm, aber auch das Adam-Mickiewicz-Denkmal. Daneben ist der Wawelhügel-Komplex mit Schloss und Kathedrale hervorzuheben. Und auch der Stadtteil Kazimierz, in dem u.a. das jüdische Viertel liegt, ist sehr sehenswert.
  • das große Restaurant-, Kneipen- und Clubleben Krakaus. Es zeigt, dass Krakau eine äußerst lebendige und offene Stadt ist. Mein Favorit ist hier der Stadtteil Kazimierz mit seinem bunten Angebot aus edlen und einfachen, gemütlich-heimeligen und schick-modernen, alten und jungen Genussorten.
  • hochattraktive Ausflugsziele in der Umgebung. Hier sind vor allem Ausflüge in die Hohe Tatra und in das Salzbergwerk Wieliczka zu nennen. Für beide Ziele sollte allerdings aufgrund ihrer Schönheit und Größe mindestens ein Tag eingerechnet werden.

Aber neben den schönen Seiten Krakaus gibt es auch historische Gedenkstätten, die an unschöne bis schwarze Zeiten der Stadt erinnern. Außerdem gibt es z.B. mit Nowa Huta eine sozialistische Idealstadt. Weiterhin erinnert eine Ausstellung in der Fabryka Emalia Oskara Schindlera an die Gräueltaten der Nationalsozialisten.

Preislage

Auch in Krakau ist die Preislage für deutsche Touristen akzeptabel. Wer zeitlich flexibel ist und rechtzeitig bucht, kann etwas Bezahlbares und Passendes finden. Wie in vielen Großstädten gilt allerdings: es gibt Zeiten, in denen die Preise in der Stadt hochschnellen.

Zusammenfassung

Krakau ist eine Stadt, die für Touristen alles bietet. Kultur, Schönheit, Trubel, Ruhe, Ausflugsmöglichkeiten in eine wundervolle Umgebung. Aufgrund der riesigen Möglichkeiten sollte die Reisezeit allerdings nicht zu knapp bemessen sein. Außerdem ist Krakau gut zu erreichen und bei flexibler, vorausschauender Buchung erschwinglich.

Speziell für Krakau haben wir die Reise Krakau: Stadt der Könige und heimliche Hauptstadt im Angebot. Hier finden Sie weitere Informationen, was wir für Gruppenreisen vorsehen.

Wenn Sie darüberhinaus Fragen, Anregungen oder ähnliches haben: melden Sie sich gerne!

Interessante ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.