Hotline: +49 (0) 911 42 63 61
Aufsteigender Nebel am Dunajec-Durchbruch. Bild: TomagenO
Aufsteigender Nebel am Dunajec-Durchbruch. Bild: TomagenO

Reisebaustein: Zakopane für Reisegruppen

Der Reisebaustein „Zakopane für Reisegruppen“ ist flexibel einsetzbar. Zakopane reizt viele verschiedene Reisetypen. Die Wintersportinteressierten, die Wanderbegeisterten und diejenigen, die sich für volkstümliche Kunst interessieren. Daneben kann Zakopane auch die typischen Stadturlauber anziehen. Denn sowohl im Sommer als auch im Winter könnte ein Tagesausflug hierher das berühmte „Sahnehäubchen“ einer Busreise ins benachbarte Krakau werden.

Aber zunächst zu den Fakten: Zakopane wird jährlich von mehr als 3 Millionen Touristen besucht. Es dürfte damit die Top-Attraktion der Hohen Tatra sein, die als kleinstes Hochgebirge überhaupt gilt. Zakopane selber liegt „nur“ auf 800 Metern Höhe, allerdings direkt am Fuße des 1955 Meter hohen Kasprowy Wierch. Von Krakau aus fährt man nur 90 Kilometer in südliche Richtung nach Zakopane. Von hier aus ist man dann auch ganz nah an der slowakischen Grenze.

Bergsee "Meerauge" in der Hohen Tatra, Bild: Aneta Pawska
Zu sehen ist der Bergsee "Meerauge" in der Hohen Tatra. Bild: Aneta Pawska
Bergsee „Meerauge“ in der Hohen Tatra, Bild: Aneta Pawska

Ob dieser Lage bietet sich ein Tagesausflug von Krakau nach Zakopane an. So können Sie auch bei Stadturlaubern gegebenfalls Interesse an einer längeren Reise in die Tatra wecken.

Unabhängig von der Art Ihrer Gruppenreise nach Zakopane sind wir von brylla reisen immer für Sie da. Mit Tipps zu Hotels und Attraktionen und natürlich einem guten Angebot. Sprechen Sie uns an.

Flair und Kulturelles

Zakopane hat ein ganz eigenes Flair. Es ist von Kultur und Bräuchen des in der Tatra-Gegend ansässigen Bergvolks der Goralen geprägt. Und genau diese Goralen hatten auch entscheidenden Einfluss auf den ganz eigenen „Zakopane-Stil“. Er geht zurück auf den Architekten Stanisław Witkiewicz. Er orientierte sich am traditionellen Baustil der Goralen und verband ihn mit Elementen der in den 1890er Jahren modernen Architektur – vornehmlich des Jugendstils.

Bei einer Stadtbesichtigung sollte eine kleine Tour zu den wichtigsten Baudenkmälern dieser Zeit führen. Außerdem sollte die Villa Koliba besichtigt werden, in der ein kleines Museum zum Zakopane-Stil eingerichtet ist.

33_Zakopane_Villa-Koliba-Winter_Agnieszka-Baranowska
Zakopane, Villa Koliba im Winter, Bild: Agnieszka Baranowska

Aber auch malerische Trachten, die Volkskunst und Musik der Goralen sind typisch für Zakopane. Ein Besuch im Muzeum Tatrzańskie informiert über Lebensweise, Traditionen und Kultur der Goralen. Eine in dieser Weise nur von den Goralen gefertigte Spezialität ist der traditionelle Bergkäse „Oscypek“. Er wird überall rund um die Krupówki-Straße angeboten. Mehr über den Käse erfahren Ihre Reisenden im Muzeum Oscypka, dort können sie auch Oscypek in garantiert hervorragender Qualität kaufen.

Ein Stadtrundgang sollte auch einen Stopp an zwei der schönsten Kirchen der Stadt machen. Dies sind die Herz-Jesu-Kapelle und die Kirche der Gottesmutter von Tschenstochau. Beide Kirchen sind Holzbauten. Die Herz-Jesu-Kapelle wurde 1904 von Stanisław Witkiewicz im Zakopane-Stil entworfen. Sie befindet sich im Stadtteil Jaszczurówka.

Zakopane, Kirche der Gottesmutter von Tschenstochau, Bild: Magdalia25

Die Kirche der Gottesmutter von Tschenstochau ist ein typischer Bau des Holzkirchenstils in der Region Kleinpolen. Sie wurde 1847 fertiggestellt und liegt direkt im Zentrum Zakopanes.

Wandern und Flanieren

Der 1126 Meter hohe Gubałówka ist einer der Hausberge von Zakopane, auf ihn führt eine Standseilbahn. In nur wenigen Minuten Fahrzeit geht es aus Zakopane auf die Bergspitze. Ihre Reisegäste haben von dort oben einen grandiosen Blick auf Zakopane und die umliegenden Berggipfel.

Villa-Konstantynówka in Zakopane, Bild: Deszcze
Villa-Konstantynówka in Zakopane, Bild: Deszcze

Bitte bedenken Sie bei Ihren Planungen, dass die Kapazität der Seilbahn begrenzt ist: Die Zahl von 2.000 Personen pro Stunde hört sich zwar viel an, kann aber zur Hochsaison schon einmal überschritten werden. Bei Interesse an einem Ausflug auf den Gubałówka informieren Sie mein Team und mich daher rechtzeitig. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Übrigens: Immer attraktiv ist ein Bummel auf Zakopanes rund einen Kilometer langer Flaniermeile. Diese führt über die Krupówki-Straße, die hinter der Talstation der Seilbahn zum Gubałówka beginnt. Ein schöner Mix aus Souvenirläden, Restaurants und Cafés ist ideal für ein wenig freie Zeit Ihrer Busreisenden.

Zakopanes Umgebung im Sommer entdecken

Im Sommer ist das am Rande des Tatra-Nationalparks gelegene Zakopane ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber. Zahlreiche markierte Wanderwege führen in die umliegenden Bergregionen. Einer der schönsten Wege führt als Spaziergang zum Bergsee Morskie Oko (Meeresauge). Dieser Weg lässt sich auch in eine Tagestour nach Zakopane integrieren.

Schon die Fahrt auf der Panoramastraße Oswald-Balzer-Weg bringt Ihren Reisegästen unvergleichliche Ausblicke. Der letzte Abschnitt des Weges zum Morskie Oko beginnt auf der Alm Palenica Białczańska. Dieser Teil des Weges ist für den Straßenverkehr gesperrt, denn ab dort befinden sich Ihre Reisenden im Tatra Nationalpark. Weiter bis zur Alm Włosienica geht es daher mit Pferdekutschen. Der Rest des Weges wird zu Fuß absolviert und dauert knapp eine halbe Stunde.

Schlucht des Dunajec-Durchbruch, Bild: Anna Reg
Schlucht des Dunajec-Durchbruch, Bild: Anna Reg

Alternativ wäre auch ein Ausflug zum Dunajec-Durchbruch möglich. Der Durchbruch liegt rund 40 Kilometer von Zakopane entfernt. Der Weichselnebenfluss Dunajec hat dort einen spektakulären Durchbruch durch das Pieniny-Gebirge geschaffen. Zwischen Sromowce Wyżne und Szczawnica sind 12 Kilometer lange Floßfahrten durch die romantische Landschaft möglich. Es locken bis zu 300 Meter hohe Steilufer und Felsabbrüche und ein kleiner Hauch von Abenteuer. Die unvergesslichen Eindrücke werden Ihr Reiseangebot garantiert aufwerten.

Polens Winterhauptstadt Zakopane besuchen

Zakopane wird auch die „Winterhauptstadt Polens“ genannt. Es ist das polnische Mekka der Skiläufer und Skisprungfans. Mehr als 50 Skipisten aller Schwierigkeitsgrade in Skigebieten warten genauso auf Wintersportler wie über 200 Kilometer Skitourenkilometer.

Zakopane Herz-Jesu-Kapelle, Bild: Ed88
Zakopane Herz-Jesu-Kapelle, Bild: Ed88

Zwar steht der Skisport im Winter im Vordergrund, doch gibt es auch für Tagesbesucher interessante Möglichkeiten. Allein die verschneite Landschaft zu erleben ist ein traumhaftes Erlebnis. Und die Wahrscheinlichkeit für ein solches Erlebnis ist groß. Denn Zakopane ist nämlich schneereich und relativ schneesicher – schneesicherer zum Beispiel als viele Wintersportorte in den Alpen. Traumhaft ist auch der Blick vom Berg Gubałówka. Den können Ihre Reisenden sommers wie winters mit der Standseilbahn bequem erreichen.

Mein Tipp für Sie: lassen Sie sich von den Reisen Krakau, Riesengebirge, Hohe Tatra: Rundreise oder Beeindruckende Beskiden, Traumhafte Hohe Tatra inspirieren.

Sie haben eine kleinere und etwas abenteuerlustige Reisegruppe? Wie wäre es dann mit Hundeschlittentouren mit Huskies? Die familientaugliche Variante sind klassische Pferdeschlittentouren durch die verschneite Winterlandschaft Zakopanes. Beides lässt die winterliche Berglandschaft einzigartig erleben.

Meine Vorschläge können natürlich nicht alle denkbaren Tour-Inhalte vorstellen. Das würde den Rahmen eines Artikels sprengen. Doch wenn Sie weitere Anregungen brauchen oder Fragen zu meinen Ideen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem brylla-Team auf. Wir erarbeiten gerne ein Anforderungsprofil für Ihre Reisegruppen. Natürlich stellen wir Ihnen auch ein maßgeschneidertes Programm zusammen.

Print Friendly, PDF & Email

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.