Hotline: +49 (0) 911 42 63 61

Kurreisen und Wellnessreisen nach Polen 

Hotel Aquarius in KolbergHeute möchte ich Ihnen eine ganz andere Art von Polen-Reisen vorstellen. Unser Nachbarland ist nicht nur ein Ziel für Natururlaub und spannende Städtereisen, sondern immer mehr auch ein attraktives Ziel für Kurreisende und Wellnessurlauber. Obwohl das Preisgefüge in Polen generell noch günstiger ist als in Deutschland, ist das Land längst weggekommen vom Billig-Image. Die Kombination von Preis und Leistung ist attraktiv für Urlauber aus Deutschland.Zwar sind Kuren in Polen noch immer weit preiswerter zu haben als in Deutschland, so ist doch die Qualität der Kurhotels inzwischen auf West-Standard. Die Zahl toller Hotels mit drei, vier und fünf Sternen wächst und wächst – fast alle neu gebauten Häuser haben beachtliche Wellnessangebote und vielfach sogar ein Spa. Eine große Kompetenz in Sachen Kur gibt es vielerorts schon seit langer Zeit, denn das Gros der ausgesprochenen Kurgebiete verfügte schon zu deutscher Zeit über weithin bekannte Kurorte. Polens wichtigste Regionen für Kuren und Kururlaub befinden sich an der Ostseeküste und in Schlesien. Da bot es sich an, dort zusätzlich auch Wellnessangebote zu etablieren.

Mein Tipp: Bei einer inzwischen so großen Auswahl in diesem Touristikzweig könnte es auch für Sie attraktiv sein, Kur- und Wellnessreisen ins Reiseprogramm aufzunehmen. Obendrein liegen ja Wellnessreisen bei deutschen Urlaubern ganz im Trend.

Kuren in Schlesien

Wellness in Polen
Tipp: Wellness in Polen

In Schlesien handelt es sich besonders um die Kurorte im Riesengebirge (Karkonosze), Isergebirge (Góry Izerskie) und im Glatzer Land (Ziemia Kłodzka), die attraktiv für Erholungssuchende sind. Kurorte wie Bad Reinerz (Duszniki Zdrój) oder Bad Kudowa (Zdrój) haben eine über hundertjährige Tradition und wunderbar restaurierte Kuranlagen, Kurparks und immer noch das Flair traditioneller Kur- und Badeorte, in denen schon vor dem ersten Weltkrieg Bade- und Trinkkuren durchgeführt wurden. Möglich machten das die reichen Bodenschätze der Region, besonders der Schwefelreichtum und die zahlreichen verschiedenartigen mineralhaltigen Quellen und Thermalquellen.

Solche heilkräftige Wasserquellen im Glatzer Land sind Bad Kudowa, Bad Landeck und Bad Altheide (Polonica Zdroj). Bad Kudowa am Fuße des Heuscheuergebirges zum Beispiel ist berühmt für zwei Trinkquellen und drei Badequellen, die heilfördernd bei Arterienverkalkung, Blutkrankheiten, Erschöpfungszuständen, Herz-Kreislauferkrankungen, Rheuma, und Stoffwechselerkrankungen sind. Bekannt für ihre Thermalquellen sind, gelegen am Fuße des Riesengebirges, Hirschberg (Jelenia Góra) und Bad Warmbrunn (Cieplice). Im Isergebirge sind es vor allem die Heilquellen in Bad Flinsberg (Świeradów-Zdrój).

In all diesen Regionen Schlesiens werden vor allem Kuren für die folgenden Indikationen geboten: Stütz- und Bewegungsapparat,  Krankheiten des Verdauungs- und Stoffwechselapparats, Erkrankungen der Atemwege, Beschwerden im Zusammenhang mit psychischen Belastungen oder bei Stress und Erschöpfungszuständen, Herz- und Kreislaufleiden sowie Haut-Krankheiten.

Auch für die aktiven Kurgäste ist in Schlesien ganzjährig gesorgt. Von Wintersport über winterliche Schlittenfahrten, Wandern und Bergwandern bis zum Radfahren in freier Natur reicht das Angebot.

Mein Tipp: Hirschberg (Jelenia Góra) ist besonders für Kurreisende geeignet, die eine Stadt vorziehen mit nicht nur einem großem Kurangebot für viele Indikationen – besonders bei Herz- Kreislauf-Erkrankungen -, sondern auch städtischem Flair mit Kultur- und Shoppingangeboten.

Kuren im Salzbergwerk

Außergewöhnliche Kuren finden in den Salzbergwerken bei Krakau statt. Die wohltuende Wirkung des unterirdischen salzhaltigen Klimas und der Soleanwendungen ist für Erkrankungen der Haut und der Atemwege genauso effektiv wie für Allergiker. Im Salzbergwerk werden die Anwendungen in unterirdischen Sanatorien durchgeführt, die in natürlichen Salzkammern untergebracht sind.

Mein Tipp: Es muss aber nicht immer Wieliczka sein, das inzwischen weltbekannte Salzbergwerk bei Krakau mit den aus dem Steinsalz gehauenen Kammern, Heiligenfiguren, Sälen und ganzen Kirchenräumen. Diese besondere Kurart finden Ihre Reisenden auch im Salzbergwerk Bochnia bei Krakau. Inzwischen gehört auch Bochnia, Polens ältestes Salzbergwerk, zur Weltkulturerbeliste der UNESCO und wird dort nun gemeinsam mit Wieliczka unter dem Titel „Königliche Salzminen von Wieliczka und Bochnia“ geführt.

Kuren an der Ostseeküste

Hotel Aurora in Misdroy
Klassiker: Hotel Aurora

Das leichte Reizklima an der Ostseeküste ist heilfördernd für viele Erkrankungen der Atemwege wie Asthma oder chronische Bronchitis sowie für Herz und Kreislaufleiden. Weitere Indikationen sind Ernährung und Fasten, denn diese Kuren schlagen in der jodreiche Meeresluft und dem Mikroklima in den Kurorten am Meer besonders gut an. Gleiches gilt für Kuren bei Hautproblemen und chronischen Hautkrankheiten. Dort fördern auch das Kolberger Heilmoor und die Solequellen in Kolberg, Stolpmünde und anderen Ostseekurorten die Linderung der Beschwerden. Auch Kuren bei Stoffwechselerkrankungen wie zum Beispiel Diabetes werden in fast allen Ostsee-Kurorten durchgeführt. Sie finden für Ihre Reisenden anerkannte Kurorte an der gesamten polnischen Ostseeküste von der deutschen Grenze bis hinter Danzig.

Kolberg (Kołobrzeg) ist dabei mittlerweile zum beliebtesten ausländischen Kurort der Deutschen avanciert. Der besondere Mix aus Stadt am Meer, traditionellem Kurort und buntem, quirligem Strandtreiben macht gerade Kolberg so attraktiv für deutsche Gäste. Hier gibt es die klassischen Kuren, die von den deutschen Krankenkassen mitfinanziert werden, sowie „Kurlaub“ für die Gäste, die sich einfach einmal etwas Gutes tun wollen. Damit kein falscher Eindruck entsteht: Wellness und Spa auf luxuriösem Niveau gehört auch zum Repertoire.

Mein Tipp: Auch im Winter macht das milde Reizklima und die städtische Atmosphäre Kolberg zu einem schönen Kurziel.

Was sagen die deutschen Krankenkassen?

Da Polen EU-Mitglied ist, sind dort Kuren auch für deutsche Kassenpatienten möglich. Sie können von ihrer Krankenkasse auch Kurleistungen in Polen beanspruchen, vorausgesetzt sie sind vom Arzt verordnet. Dann wird der richtige Kurort in Polen ausgewählt, der die nötigen Anwendungen auch anbietet. Genehmigt werden von den Krankenkassen ambulante Vorsorgekuren (früher offene Badekur genannt), sowie stationäre Vorsorge- oder Rehabilitationsleistungen. Viele Krankenkassen haben mittlerweile Kooperationsverträge mit polnischen Kureinrichtungen. Ist dann alles geklärt, zahlen deutsche Krankenkassen einen Zuschuss von bis zu 13 Euro pro Tag für den Kuraufenthalt in Polen, die verordneten Kuranwendungen und den Kurarzt.

Urlaubstrend Wellnessreisen

Inzwischen ist das polnische Angebot im Bereich Wellnessreisen keinesfalls mehr nur auf wenige Orte beschränkt, wie noch vor wenigen Jahren. Es hat sich viel getan, heute finden Sie 4- und 5-Sterne Wellnesshotels in allen polnischen Urlaubshochburgen von der Ostsee über Masuren bis hin in die Mittelgebirge und die Tatra. Auch in den großen Städten schießen Wellness- und Spa-Hotels wie die Pilze aus dem Boden. Dort sind Wellnessurlaube oder Wellnesswochenenden mit Städtereisen oder einem Shoppingtrip gut zu kombinieren. Besonders aber in den klassischen Kurgebieten der Ostseeküste und in Schlesien sowie den dortigen Mittelgebirgen kam der Wellnesstrend zuerst an. Durch den Kurbetrieb gab es dort Know-how und Synergien, die man nutzte. Dabei spekuliert man längst nicht mehr nur auf ausländische Reisende. Auch die Polen haben den Wellnesstrend für sich entdeckt, entsprechend groß ist das Angebot und es wächst stetig weiter. Interessant ist für deutsche Reisende immer noch das Preis-Leistungsverhältnis. Man bekommt in den polnischen Hotels Komfort, Service und Anwendungen wie im Westen, zahlt aber deutlich weniger. Dazu sind die meisten Hotels dieser Art nagelneu und bieten modernsten Standard. Und wenn ein Hotel beispielsweise mit vier Sternen eingestuft ist, können Ihre Reisenden sicher sein, auch Viersterne-Standard zu bekommen.

Die Grenzen zwischen Kur, Kurlaub und Wellness verwischen sich immer mehr. Auch der klassische Kurgast mit Krankenkassenanteil erwartet heute nicht mehr den angestaubten Charme eines Sanatoriums mit dem Gefühl, unter Daueraufsicht zu stehen. Der Kurgast von heute ist mündig und möchte eher ein Kurhotel mit Komfort. Das brachte es mit sich, dass etliche Kurhotels durch Um-, An,- und Neubauten sowie entsprechendes Personal ihre Qualitätsstandards erhöht haben und heute auch Wellnesshotels sind. Die Gattung Kurlaub, also die privat bezahlte Kur, geht mehr und mehr im Wellnessurlaub auf, man findet in Polen genügend Angebote von Hotels, die beides bieten. Das ist vor allem an der polnischen Ostseeküste merkbar, wo die Badekur vom Spa-Gedanken ohnehin nie weit entfernt war.

Mein Tipp: Auch im Wellnessbereich gibt es ausgesprochene In-Regionen. In Polen ist das bei Wellness- und Spa-Urlauben eindeutig die Halbinsel Hela (Hel) bei Danzig, die sich zum Ganzjahresreiseziel gemausert hat.

Print Friendly, PDF & Email

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

  1. Interessant, das die deutschen Krankenkassen bis zu 13 Euro am Tag zahlen, um die Kur zu bezuschussen. Es wäre auch mal eine gute Idee, die Anwendungen in Polen zu machen. Ich liebe die polnische Ostsee! Mir ist Gesundheitsförderung sehr wichtig. Dieses Jahr hoffe ich, das wir wieder nach Pocking kommen können.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.