Lieblingsorte deutscher Touristen in Polen

Sonnenuntergang in Kolberg

Sonnenuntergang in Kolberg

Mein Thema heute: Lieblingsorte deutscher Touristen in Polen. Also Orte in Polen, die viele Menschen und damit auch Busreisende anziehen. Das sind Orte, die Sie bei Ihrer Reiseplanung definitiv berücksichtigen sollten. Basis des Artikels sind meine Buchungswerte und –erfahrungen. Und ich nenne Ihnen auch einige Gründe, warum diese Ortschaften so beliebt sind. Das dürfte für Sie in der Beratung Ihrer Gäste interessant sein.

Das Spannende vorweg. Die Sieger sind: Swinemünde, Misdroy, Kolberg und Danzig. Alle liegen an der polnischen Ostseeküste und bieten mehr als nur schöne Strände. Jeder dieser Badeorte der Ostsee hat ein besonderes Plus. Und dieses „Plus“ macht es aus und entscheidet die Wahl der Urlauber.

Swinemünde – Drei Inseln in Grenznähe

Swinemünde (© Paula21)

Swinemünde (© Paula21)

Swinemünde (Świnoujście) liegt direkt an der deutsch-polnischen Grenze auf den drei Inseln Usedom, Wollin und Kaseburg. Die kleine Hafenstadt hat alles, was es für einen Ostseeurlaub braucht. Im 1826 von Peter Joseph Lenné angelegten Kurpark ließ Fontane schon seine Effi Briest lustwandeln. Der Park verbindet das Kurviertel mit dem Zentrum um den Hafen. Eine wunderbare Promenade mit Geschäften, Restaurants und Cafés und viel Bäderarchitektur führt hinter dem kleinen Küstenwäldchen entlang, das direkt hinter dem Strand beginnt.

Die Extras, die Swinemünde von anderen Ostseebadeorten unterscheidet, sind

  • ein unglaublich breiter Strand.
  • eine lange Hafenmole, auf der man spazieren kann.
  • das Flair: mit einer Prise Hafenflair und einer Prise alter Kurbad-Atmosphäre.
  • die Promenade, die bereits heute Europas längste Flaniermeile ist.
  • der „Polenmarkt“ in direkter Grenznähe, den die Polen übrigens „Deutschenmarkt“ nennen.
  • und – wie ich meine – das TOP-PLUS: die ausgezeichnete Lage. Swinemünde liegt in Grenznähe und in Nähe der Kaiserbäde, die leicht zu erreichen sind. Ahlbeck können Ihre Gäste gar auf einem Spaziergang am Strand entlang erwandern. Vom Usedomer Teil Swinemündes sind leicht Ausflüge in die grandiose Küstenlandschaft im Wolliner Nationalpark möglich. Auch die dritte Insel Kaseburg (Karsibór) im Stettiner Haff ist einen Ausflug wert. Die kleine Fischerinsel ist beschaulich, hier können Erholungsuchende einen entspannten Tag verbringen.

Zusammengefasst: Urlauber, die kurze Wege mögen, viel sehen wollen und einen wunderschönen Ostseeort besuchen möchten, werden Swinemünde lieben. Dazu kommt natürlich noch das Wissen, auf den Spuren von Effi Briest zu lustwandeln.

Misdroy (Międzyzdroje) – Das mondäne Ostseebad

Misdroy Küste (© Chron-Paul)

Misdroy Küste (© Chron-Paul)

Misdroy ist ein mondänes Ostseebad. Es liegt 15 km hinter der polnisch-deutschen Grenze bei Swinemünde. Misdroy hat folgende Kennzeichen, die es für Urlauber interessant macht:

  • fantastische kilometerlange Strände und Steilküsten mit malerischen Kliffs, die sich bis in den Wolliner Nationalpark erstrecken.
  • Möglichkeiten, Natur zu besichtigen. Misdroy hat ein Natur-Museum und einen Nationalpark mit Wildgehege für Wisente sowie traumhafte Wander- und Radwege.
  • das fröhlich bunte Treiben im Ort an der Strandpromenade und der 375 Meter langen Seebrücke: Bars, Cafés und Restaurants laden zum Verweilen und zum Beobachten des Schiffsverkehrs an der Seebrücke.
  • ein romantisch anmutender kleiner Fischerhafen.
  • und auch Misdroy punktet mit seiner Lage. Es ist grenznah und von Berlin aus ist auch für einen Wochenendausflug gut erreichbar.
  • aber der vermutlich wichtigste Aspekt mit dem Misdroy punktet ist seine mondäne Aura. Misdroy ist ein beliebter Urlaubsort von polnischen Stars, vor allem aus der Filmbranche, denn hier findet das Festival der Filmsterne statt. So gibt es in Misdroy sogar einen Walk of Fame, die Starpromenade. Dort dürfen sich polnische Filmstars mit Handabdruck verewigen, ganz wie in Hollywood. Da ist es fast unnötig zu erwähnen, dass Misdroy eine hervorragende touristische Infrastruktur mit Hotels aller Kategorien hat. Der Golfplatz am Hotel Amber Baltic zieht weitere Promis an.

Meine Zusammenfassung: Urlauber, die kurze Wege mögen sowie Natur und mondänes Flair gleichzeitig möchten, werden Misdroy wählen.

Kolberg (Kołobrzeg) – Hafenstadt und Kurort

Kolberger Leuchtturm bei Nacht

Kolberger Leuchtturm

Kolberg ist beides, Badeort mit Superstränden und Hafenstadt mit lebendiger restaurierter Innenstadt. Seine besonderen Kennzeichen sind:

  • sein Wetter: Kolberg ist eine der sonnigsten Städte Polens.
  • sechs Kilometer Strand ost- und westlich der Persante mit schönen Dünenabschnitten.
  • die über 200 Meter lange Seebrücke.
  • Wassersportmöglichkeiten aller Art.
  • paradiesische Möglichkeiten für Angler und Badefreunde. Neben der Ostsee und der Persante kann man zum Erholen noch den Kamper See fahren.
  • natürliche Solequellen, heilende Moorerden und ein großes SPA- und Wellnessangebot machen es zu einem äußerst beliebten Kurort auch für deutsche Gäste.
  • das Flair eines Kurortes mit Möglichkeiten einen Stadtbummel auf der Flaniermeile der Innenstadt zu machen oder in einem der Restaurants, Bars und Cafés den Tag ausklingen lassen.
  • eine nicht uninteressante Innenstadt mit Dom, Rathaus und Museen und einem Ozeanarium, in dem man auch mit der Familie die Lebenswelt Meer entdecken kann.

Mein Tipp: Kolberg ist etwas für Urlauber, die viel Abwechslung mit Kurbetrieb, Strandfreuden und Urlaubstrubel und städtischem Leben mögen und mit Kur und Wellness etwas für die eigene Gesundheit tun möchten.

Danzig – Bernsteinstadt und Ostseemetropole

Danzig (© Christian Erdmann)

Danzig (© Christian Erdmann)

In der Abstimmung zur „European Best Destination 2017“ hat Danzig trotz großer Konkurrenz hinter Porto und Mailand den 3. Platz erreicht – weit vor Rom oder Paris. Das spricht eigentlich schon für sich. Was die Urlauber an Danzig besonders schätzen ist

  • der Mix von urbanem, großstädtischem Leben mit Top-Sehenswürdigkeiten.
  • viel Kultur und dazu gleichzeitig Urlaub am Meer.
  • dass es nicht nur Danzig, sondern gleichzeitig Teil der Dreistadt ist, zu der noch Zoppot (Sopot) und Gdingen (Gdynia) gehören. Nach Gdynia fährt man stilecht mit dem Ausflugsschiff. Zoppot ist heute wieder das, was es schon vor 80 Jahren war: ein mondäner Badeort mit der längsten hölzernen Seebrücke Europas und einem ganz besonderen Flair.
  • eine traumhafte Altstadt, die in Danzig Rechtstadt heißt. Im Zentrum hat Danzig ein Gesicht, das vielen Deutschen durch die backsteinerne hansetypische Architektur so vertraut anmutet.
  • dass es Geschichte und Geschichten hat. Beide sind hier allgegenwärtig: die Westerplatte und die Polnische Post, die für den Überfall auf Polen 1939 stehen, die große Zeit des Bernsteinhandels in der Hansezeit in der Rechtstadt und der Reichtum der daraus entstand. Und auch der Anfang vom Ende des kommunistischen Regimes kann im Europäischen Solidarność Zentrum ECS nachverfolgt werden. Wer mag, kann auch das Danzig der kleinen Leute auf den Spuren von Günter Grass entdecken.

Meine Zusammenfassung. Danzig ist eine Stadt, die Besucher anzieht, die bereit sind etwas weiter zu reisen. Besucher, die es gediegen mögen, und die nach dem weiten Weg gerne einen etwas längeren Urlaub mit Kultur und Ausflügen in die nahen Ostseebäder machen möchten.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Ostsee für jeden Ihrer Urlauber etwas bietet. Ich hoffe, meine Beratungstipps helfen Ihnen. Wenn Sie mehr wissen möchten oder ein konkretes Angebot wollen: zögern Sie nicht, mich und mein Team zu kontaktieren.

Interessante ähnliche Artikel

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.