Hotline: +49 (0) 911 42 63 61
Kolberger Hafeneinfahrt bei Sonnenuntergang

Ostseereisen für Gruppen nach Kolberg

Heute stelle ich Ihnen Tipps und Tricks für Ostseereisen für Gruppen nach Kolberg vor. Die Ostsee und Kolberg boomen als Reiseziele. Immer wieder erhalte ich Anfragen von Gruppenreiseveranstaltern und Vereinen, was man in Kolberg erleben kann. Da Kolberg zugleich mein zweiter Firmensitz ist, beantworte ich diese Fragen auch mit einem bisschen Stolz. Außerdem bin ich froh über das viele positive Feedback, das ich von den Reisenden zu Kolberg bekomme. Ich hoffe, Ihnen ebenfalls gute Tipps für Reisen nach Kolberg geben zu können. Ich freue mich auf Ihr Feedback. Zögern Sie nicht mich bei weiteren Fragen zu Gruppenreisen zu kontaktieren – zum Beispiel via Internet.

Das wichtigste vorab: Kolberg

  • ist ein Strand- und Kurort. Es bietet breite, feinsandige Strände, schöne Promenaden und viel Grün im Uferbereich. Beste Voraussetzungen für einen genussreichen Urlaub.
  • ist auch eine geschichtsträchtige Stadt. Hier fanden viele wichtige europäische Ereignisse ihren Niederschlag.
  • ist von Deutschland aus gerade für Reisegruppen gut zu erreichen. Das Straßennetz ist gut ausgebaut, so dass die Reise mit dem Bus ein Einfaches ist.

Kolberg hat wie gesagt viel zu bieten. Meine Tipps für Reisen in der Gruppe:

Der Leuchtturm am Hafen

Kolberg ist eine Hafenstadt und einer der wichtigsten Zugänge des Landes Polen zum Meer. Hier ist eine der großen Fischfangflotten stationiert, hier liegen Militärboote vor Anker und auch Freizeitkapitäne lieben die moderne Marina für Segel- und Motorboote.

Da ist es kein Wunder, dass auf den ersten Blick der Hafen und sein Leuchtturm ins Auge fallen. Der Leuchtturm ist ein perfekter Ausgangspunkt für die Erkundung Kolbergs. Er liegt zwischen Strand und Hafen.

Der Leuchtturm ist auf den Ruinen einer alten Festung entstanden. Der heutige backsteinfarbene Turm wurde 1945 hier errichtet. Ab 1170 entstand hier das Fort Münde, eine Seefestung, auf dem 1666 erstmals ein Leuchtturm den Seefahrern den Weg wies. 1832 erfolgte ein größerer Umbau und 1909 noch einmal. Die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg war ein Akt der abrückenden deutschen Truppen in den letzten Kriegstagen.

Kolberger Leuchtturm bei Nacht
Kolberger Leuchtturm

Heute strahlt der Turm mit moderner Leuchttechnik 16 Seemeilen (knapp 30 Kilometer) weit. Er hat eine Feuerhöhe von 36,5 Metern bei 26 Metern Turmhöhe. Er ist einer von 17 noch genutzten Leuchttürmen an der Ostseeküste.

Im Keller findet man eine Gaststätte und darüber gibt es ein kleines Museum sowie einen Souvenirshop. Aber am meisten beeindruckt der herrliche Blick auf die Ostsee, die Promenade und die Hafenanlagen, den man von ganz oben hat. Man kann nämlich die Aussichtsplattform besuchen: Gegen einen geringen Eintrittspreis lassen sich die Treppenstufen nach oben erklimmen. Es lohnt sich vor allem bei gutem Wetter.

Öffnungszeiten saisonabhängig:
Juli-August: Täglich 10 Uhr bis Sonnenuntergang
November-März: Freitag, Samstag, Sonntag 11-16 Uhr
September-Oktober, April-Juni: Täglich 10-17 Uhr
Eintrittspreis: Etwa 2,50 Euro (8 PLN), Ermäßigung möglich
Informationen auf Polnisch: http://www.latarnia.kolobrzeg.pl/

Die Seebrücke und der Hafen

Im westlichen Teil des Kurbereichs befindet sich die Seebrücke, ein Ort zum Sehen und Gesehenwerden. Ein Besuch an diesem belebten Ort lohnt sich immer, besonders romantisch ist es natürlich im Abendrot.

Übrigens auch bei Wind und Wetter ist der Blick aufs Meer von hier aus ein Traum. Das dürfte einer der Gründe sein, warum hier am Ort der heutigen Hotels Baltyk, früher das berühmte Kolberger Strandschloss stand. Das ist allerdings schon lange vor dem Zweiten Weltkrieg abgebrannt.

Wer nach dem Flanieren auf der Seebrücke noch nicht genug von der Nähe zur Ostsee hat, kann am Hafen entlang der Hafeneinfahrt auf der Mole direkt am Leuchtturm spazieren gehen. Je nach Wetter pfeift dabei der Wind um die Ohren pfeifen oder die Sonne wärmt den Kopf.

Übrigens: schöne Urlaube in Kolberg zum Entspannen bei jedem Wetter habe ich natürlich im Angebot. Schauen Sie doch z.B. unter Ferien an der Kolberger Ostsee oder Kurreisen nach Kolberg.

Yachthafen und Morast-Redoute

Vom Leuchtturm aus sind es etwa 1,5 Kilometer über eine Brücke hinweg bis zum Yachthafen. An der Salzmarina (Marina Solna) findet sich auch ein alter Festungsbau, die Morast-Redoute. Heute finden Sie hier ein auch für Reisegruppen geeigneten Biergarten.

Die neue Altstadt von Kolberg

Wenn die Mitglieder Ihrer Reisegruppe in Kolberg sind, sollten sie neben dem Hafenareal auch die Altstadt besuchen. Sie liegt rund einen Kilometer landeinwärts, hinter der Bahnlinie. Auch hier gibt es einiges zu sehen.

Die Altstadt Kolbergs wurde im Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Deswegen nennt man sie heute auch Nowa Starówka, also „Neue Altstadt“. Allein die Art der Rekonstruktion der Altstadt in modernerem Stil auf den alten Grundrissen ist einen Blick wert.

Außerdem kann man hier entspannt in den vielen Geschäften shoppen. Zahlreiche Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein. Und natürlich lohnt sich der Besuch der historischen Gebäude, die den Krieg überstanden haben oder wieder aufgebaut wurden. Das sind vor allem folgende:

Der Kolberger Dom

Weihnachten in Kolberg. Foto: Kolberg-Cafe.de

In Gestalt von Backsteingotik überragt der Dom auch heute noch fast alle Gebäude. Im Jahre 1300 wurde er errichtet, auf 70×42 Metern Grundfläche. Drei Turmspitzen ragen weit hinauf, im Innern finden sich beeindruckende – leicht schiefe – Säulen in einem ansonsten eher reduzierten Einrichtungsstil.

Interessant ist auch die Geschichte des Bauwerks. Es wurde von 1531-1945 als evangelische Kirche genutzt, war dann für militärische Zwecke im Einsatz und wird nach dem Wiederaufbau 1974 seit 1986 im Rang einer Marienbasilika geführt.

Das Schinkel-Rathaus

Kolberg hat zwei Rathäuser: Eines ist eher unscheinbar am Rande des Marktplatzes an einem Park zu sehen. Das andere thront geradezu backsteinern auf dem zentral gelegenen Marktplatz: Ein echter Schinkel-Bau. Im Innern des Rathauses gibt es ein Kellerrestaurant, ein historisches Museum zur deutschen Geschichte der Stadt, das Standesamt und Kunstausstellungen.

Ein Rathaus-Gebäude wurde 1380 an dieser Stelle erstmals im Stil der Gotik gebaut, 1807 aber zerstört. Von 1829 an wurde das heutige Gebäude nach Plänen von Schinkel errichtet, vom Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner.

Kolberg Rathaus (© Radosław-Drożdżewski-Zwiadowca21)
Kolberg Rathaus (© Radosław-Drożdżewski-Zwiadowca21)

Die städtischen Museen

Drei Standorte haben die städtischen Museen: Das Militärmuseum befindet sich in der neuen Altstadt, direkt am Fluß Persante. Dort werden alte Militärflugzeuge, Panzer und -Fahrzeuge sowie Uniformen und dergleichen ausgestellt. Direkt nebenan steht übrigens mit dem alten Patrizierhaus eines der wenigen original erhaltenen Gebäude der Stadt.

Das Stadtmuseum befindet sich im geschichtsträchtigen Braunschweigschen Haus. Es steht nahe dem Dom, gegenüber eines Einkaufszentrums. Hier gibt es viel über die Entstehung der Stadt zu lernen, aber auch spannende Sonderausstellungen.

Und dann gibt es natürlich noch ein maritimes Museum am Hafen. Hier können die Reisegruppenmitglieder Schiffe besichtigen.

Mehr dazu im Internet: http://www.muzeum.kolobrzeg.pl/

Wasserturm und Luntenturm

Am Rande der Altstadt verlief früher eine Stadtmauer, die es schon lange nicht mehr gibt. Daran erinnern noch der Verlauf der Straße ul. Dubois und ein Luntenturm aus dem 15. Jahrhundert in Backsteingotik. Der Turm ist nur von außen zu besichtigen und vermittelt einen kleinen Eindruck des mittelalterlichen Kolbergs. Man findet ihn am Przybylskiego-Platz, dem früheren Preußenplatz. Übrigens hat den Turm schon Lyonel Feininger gezeichnet.

Wenige hundert Meter weiter östlich steht der Wasserturm, der noch recht lange – bis in die 70er-Jahre – als solcher genutzt wurde. Neogotisch wurde er 1885 erbaut. Heute beherbergt er eine gemütliche Brauereigaststätte. Er ist 26 Meter hoch und fasste früher 720 Kubikmeter Wasser.

Parks und Laubengang

Kolberg ist die Stadt der Blumen und der Parks. Auch die sollten Sie den Mitgliedern Ihrer Reisegruppe empfehlen.

Zunächst wäre da der riesige grüne Park am Strand, der Zeromskiego-Park, der auch über einen Fitness-Parcours verfügt. Daneben gibt es einige weitere sehenswerte Parks. Zum Beispiel ist das Stadtwäldchen, der Fredry-Park, ein sehr naturbelassener Park im Osten der Stadt.

Ganz im Gegensatz dazu ist der Park des 18. März (der frühere Kaiserplatz direkt am Hotel New Skanpol) als geschichtsträchtiger Park mitten in der Stadt intensiv gestaltet. Hier erlebt man vor allem von Frühjahr bis Herbst eine herrliche Blütenpracht und erfrischende Springbrunnen.

Am Hafen, zwischen den Straßen Spacerowa und Towerowa, befindet sich vor allem für romantisch veranlagte Menschen ein Must-See-Park: Der dort befindliche alte Laubengang aus dem Jahre 1890 besteht aus Hainbuchen und wird bei Nacht romantisch illuminiert.

Das Kolberger Salzmoor

Etwas östlich am Ortsrand von Kolberg beginnt ein großes Naturschutzgebiet (Eco-Park). Dieses kann man über den Küstenrad- und Wanderweg passieren und einige Kilometer später landeinwärts abbiegen. Hier findet sich das Kolberger Moor, in dem auch die Moorpackungen aus dem Torfboden gewonnen werden.

Kolberg Strand (© Klugschnacker)
Kolberg Strand (© Klugschnacker)

Der Weg dorthin führt über den Radweg R10, den Ostseeradweg, der aber auch über einen Fußweg verfügt. Idyllisch wandert oder radelt man zwischen Stranddünen und Moor entlang, ein Höhepunkt ist die Passage über einen Holzsteg.

Salzquelle

Kolberg ist mit dem Salz reich geworden. Und auch heute heißt deswegen das Gebiet zwischen dem Fluß Parsęta (Persante) und dem Holzkanal noch Salzinsel. An der Brücke über die Parsęta an der Straße Solna findet sich eine Salzquelle, an der man das salzhaltige Wasser probieren kann. Achtung: Es schmeckt wirklich salzig!

Wenn Sie Ihre Gästen oder Reisegruppenmitglieder über diese kurzen Informationen hinaus informieren möchten, finden Sie zum Beispiel unter www.kolberg-cafe.de weitere Tipps, Hinweise und Empfehlungen. Und natürlich erhalten Sie als Veranstalter ausreichend Kartenmaterial auf den von mir organisierten Reisen, so dass jeder auch auf eigene Faust Kolberg erkunden kann.

Print Friendly, PDF & Email