Hotline: +49 (0) 911 42 63 61

Top 10 der Museen in Polen

Jüdisches Museum Warschau. Foto: M.STAROWIEYSKA_D.GOLIK / MUZEUM HISTORII ŻYDÓW POLSKICH POLIN Polen ist nicht nur ein Land ursprünglicher Naturlandschaften und quicklebendiger Städte, es ist auch ein Land mit sehr geschichtsbewussten Menschen und einer großen Kultur. Kein Wunder also, dass es in Polen eine ganze Reihe großartiger Museen gibt, in denen sich Kultur und Landesgeschichte widerspiegeln. Besonders überraschend sind die in jüngster Zeit entstandenen Museen, die modernste museumspädagogische Erkenntnisse umsetzen. Diese neuen Museen spiegeln die ganze Lust der Polen an der Moderne wider.

Wir haben hier für Sie eine Liste der Top 10 Museen unter dem Gesichtspunkt zusammengestellt, was für Reisende und Reisegruppen besonders interessant ist.

Diese 10 Museen sollten als Reisehighlights auf keiner Rundreise durch Polen fehlen:

1. Das staatliche Museum in Auschwitz-Birkenau

Auschwitz, nur eine Autostunde vom pulsierenden Krakau entfernt, ist ein Ort an dem Worte versagen. An diesem Platz millionenfachen Leidens und Mordens ist gezeigt, was kaum zu zeigen ist, ist dokumentiert, was Menschen Menschen zufügen können. In diesem Vernichtungslager ermordeten Deutsche 1,5 Millionen Menschen. Ein Besuch dieses Ortes verändert Menschen. Das Museum präsentiert sowohl Auschwitz I als auch Auschwitz II-Birkenau. Um zu verstehen, was wo und wie geschah, sollten Sie für Ihre Reisenden eine der Führungen buchen, die in vielen Varianten angeboten werden. Machen Sie Ihre Reisenden bitte vorab mit den Besuchsregeln dieses besonderen Museums vertraut. Das Museum ist ganzjährig an sieben Tage wöchentlich geöffnet.

Unser Tipp: Denken Sie daran, die Führung für Ihre Gruppe mindestens zwei Monate im Voraus zu bestellen.

Państwowe Muzeum Auschwitz-Birkenau
ul. Wieźniów Oświęcimia 20
32-603 Oświęcim
http://www.auschwitz.org/

2. Die Marienburg in Malbork

Museum Marienburg.
Museum in der Marienburg

Die Marienburg war von 1309 bis 1457 Hochmeistersitz des Deutschen Ordens. Sie ist die größte mittelalterliche Burganlage Europas und das steinerne Symbol der Macht des einstigen Ordensstaates. Sie gehört zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Die beeindruckende weitläufige Anlage war das Machtzentrum des Deutschen Ordens. Von hier aus wurde die damals unbekannte Welt östlich der Weichsel bis Litauen erobert, christianisiert und dem Ordensstaat angeschlossen. Das Schlossmuseum informiert über diese spannende Geschichte, den Deutschen Orden und seinen Ordensstaat. Am eindrucksvollen Originalschauplatz kann man dazu auch den Alltags des Ritterlebens nachvollziehen und ganz ins Mittelalter eintauchen.

Unser Tipp: Nicht verpassen sollten Ihre Reisenden hier die eindrucksvolle Bernsteinsammlung

Muzeum Zamkowe w Malborku
Starościńska 1
82-200 Malbork
http://www.zamek.malbork.pl/

3. Das Salzbergwerk Wieliczka

Salzbergwerk Wielieczka. Foto: Szyb Daniłowicza – Rafał Stachurski
Foto: Szyb Daniłowicza – Rafał Stachurski

Nur 15 Kilometer von Krakau entfernt liegt das Salzbergwerk Wieliczka (Kopalnia Wieliczka), in dem seit dem 13. Jahrhundert auf neun Hauptsolen bis in über 300 Meter Tiefe Salz gefördert wird. Die gesamte Anlage mit dem Salinenmuseum und den unzähligen, von Bergleuten aus dem Salz herausgeschlagenen Skulpturen ist weltweit so einmalig, dass sie heute zum UNESCO-Welterbe zählt. In der Kapelle der Heiligen Kinga (Kunigunde) mit den schönsten Skulpturen finden Konzerte und sogar Bälle statt. In der Russeger-Kammer berichtet die Ausstellung des Krakauer Salz-Museums unter dem Titel „Das Heilige im Salzerbe“ auch über den Hintergrund der religiösen Traditionen der Bergleute. In der bemalten St. Johannes-Kapelle finden 135 Meter unter der Erde Heiligen Messen statt.

Unser Tipp: Das Salz macht Wieliczka überdies zu einem bekannten Kurort und Sitz eines Kurzentrums zur Behandlung von Atemwegserkrankungen in über 200 Metern Tiefe.

Kopalnia Soli „Wieliczka”
Daniłowicza 10
32-020 Wieliczka
http://www.kopalnia.pl

4. Polin – Das neue Jüdische Museum Warschau

Jüdisches Museum Warschau. Foto: M.STAROWIEYSKA_D.GOLIK / MUZEUM HISTORII ŻYDÓW POLSKICH POLIN
Foto: M.STAROWIEYSKA_D.GOLIK

Das neue Museum zur Geschichte der Juden in Polen ist in einem spektakulären Neubau untergebracht. Es stellt in der ebenfalls neu zusammengestellten Dauerausstellung mit mordernsten Multimediamitteln interaktiv die tausendjährige reiche Geschichte und Kultur des Judentums in Polen dar. Wer diese bewegende, einzigartige Geschichte gesehen hat, dem wird erst das Ausmaß des Verlusts nach der Auslöschung fast jeglichen jüdischen Lebens in Polen bewusst. Die Dauerausstellung ist das Herzstück des Museums.

Unser Tipp: Wie kaum irgendwo sonst in dieser Ausführlichkeit erfahren Ihre Reisenden hier alles über die versunkene Welt der jüdischen Shtetl.

Muzeum Historii Żydów Polskich
ul. Mordechaja Anielewicza 6
00-157 Warszawa
http://www.polin.pl/

5. Das Museum im Königsschloss auf dem Wawel in Krakau

Krakau, das im 13. Jahrhundert entstand, gilt als das polnische Florenz. Es ist die geliebte kulturelle Hauptstadt des Landes, hier sind Kunst und Literatur zuhause. Der Wawelhügel liegt weithin sichtbar hoch über der Weichsel. Dort sind vor allem das Schloss, die einstige polnische Königsresidenz und die Wawelkathedrale sehenswert. Das Königsschloss mit seiner über 1000-jährigen Baugeschichte ist heute Museum. Zugänglich sind etliche Repräsentationszimmer, Königsgemächer, sowie Waffenkammer und Schatzkammer. Dazu wird in vielen Sälen eine der bedeutendsten Kunstsammlungen Polens gezeigt. In der Kathedrale geben die Königsgräber Zeugnis von Polens großer Geschichte.

Unser Tipp: Wer Polen und seine Geschichte verstehen will, sollte den Wawel gesehen haben.

Zamek Królewski na Wawelu
Wawel 5
31-001 Kraków
http://www.wawel.krakow.pl

6. Das neue Solidarnosc-Zentrum Danzig

Das 2014 eingeweihte Solidarność-Zentrum in Danzig besteht aus historischen Schauplätzen wie dem plac Solidarności und dem Denkmal der gefallenen Werftarbeiter, dem Original-Werfttor und dem Arbeitsschutzgebäude, das den Arbeitern als Konferenzsaal diente. Dazu kommt als Kernstück ein Neubau, in dem das Museum zwei Stockwerke belegt. Die interaktive und multimedial aufbereitete moderne Ausstellung zeigt in sechs Stationen die Geschichte vom Untergang des Kommunismus in Polen. Sie stellt die Solidarność in den gesamteuropäischen historischen Kontext und klärt auch über die Freiheitsbewegungen der anderen Ostblockstaaten auf. Ein Bildungs- und Tagungszentrum und die Gedenkstätte runden dieses kulturhistorische Angebot ab.

Unser Tipp: Hier wird ein Stück Zeitgeschichte in einen europäischen Rahmen gestellt, das die meisten Deutschen live erlebt haben, denn der Fall der Mauer ist auch auf die Gründung der Solidarność zurückzuführen.

Europejskie Centrum Soldarności
Plac Soldarności 1
80863 Gdańsk
http://nowy.ecs.gda.pl/

7. Museum des Warschauer Aufstands

Das zum 60. Jahrestag des Aufstands eröffnete Museum ist im Elektrizitätswerk eines Straßenbahndepots untergebracht. Die Ausstellungen des Museums informieren über den Aufstand der polnischen Widerstandskämpfer der „Heimatarmee“ (Armia Krajowa) und der komplexen Geschichte im Spannungsfeld der Gräuel der deutschen Besatzung. Es geht auch um die Hoffnung auf ein Eingreifen der Roten Armee in Sichtweite am östlichen Weichselufer und die erwartete internationale Hilfe, die nicht kam. Dargestellt wird darüber hinaus die Verfolgung überlebender Heimatarmeekämpfer in der kommunistischen Nachkriegszeit. In eindrucksvollen filmischen Dokumenten wird die sich dem Aufstand anschließende totale Zerstörung Warschaus durch die Deutschen gezeigt.

Unser Tipp: Ihre Reisenden sollten sich den Blick vom Museumsturm über Warschau und die Gedenkmonumente wie den Park Wolności (Freiheitspark) und die Gedenkmauer mit den Namen der gefallenen Aufständischen nicht entgehen lassen.

Muzeum Powstania Warszawskiego
ul. Grzybowska 79
00-844 Warszawa
http://www.1944.pl

8. Das Bernsteinmuseum in Danzig

Das Danziger Bernsteinmuseum ist im aus dem 14. Jahrhundert stammenden Stadttorkomplex am Kohlenmarkt (Targ Węglowy) direkt vor dem Beginn der Rechtstadt (Głowne Miasto) zu finden. Die Ausstellung widmet sich der Bernsteinkunst, zeigt dabei die effektvoll in Szene gesetzten schönsten Exponate Danziger Bernsteinschleifer, die seit jeher als die Künstler unter den Handwerkern galten. Erklärt wird das Bernsteinvorkommen in der Natur und seine Entstehung, die Geschichte der Bernsteinschleiferei und die heutige Kunstfertigkeit der besten kreativen Kunsthandwerker. Die Ausstellung ist multimedial aufbereitet. Da Danzigs Reichtum vom Bernsteinhandel herrührt, wird natürlich auch die Bedeutung des Ostseebernsteins für Danzig gezeigt.

Unser Tipp: Reiseteilnehmer, die sich für Bernstein interessieren lernen hier das Staunen darüber, was man aus Bernstein alles machen kann.

Muzeum Bursztynu
ul.Targ Węglowy 26
80-836 Gdańsk
http://www.mhmg.gda.pl/

9. Die Museen in Wilanów

Das barocke Schloss im Warschauer Stadtteil Wilanów gilt als polnisches Versailles. In Auftrag gegeben wurde es von 1677 vom damaligen König Jan III. Sobieski. Die erste Etage dieser Barockperle am südlichen Ende des Warschauer Königsweges dient heute als Museum des Polnischen Portraits. Die durchweg aus dem 16. bis 19. Jahrhundert stammenden Bilder von Monarchen, aus Hochadelsfamilien und Größen des polnischen Kultur- und Geistesleben lassen viel von der Denkweise der Polen erkennen, mit Ihren Idealen des Landadels und des polnischen Herkunftsmythos.

Unser Tipp: Das Plakatmuseum (Muzeum Plakatu w Wilanowie, http://www.postermuseum.pl/) findet sich benachbart in der alten Reitschule. Dort entdecken Ihre Reisenden die großartige Plakatkunst polnischer Grafiker in dieser größten Plakatkunstsammlung der Welt.

Muzeum Pałac w Wilanowie
Muzeum Plakatu w Wilanowie
ul. Kostki Potockiego 10/16
02-958 Warszawa
http://www.wilanow-palac.art.pl/

10. Papstmuseum Wadowice

Wadowice, der Geburtsort des polnischen Papstes Johannes Paul II., liegt nur 50 Kilometer von Krakau entfernt. Zu seiner Heiligsprechung 2014 wurde im Haus seiner Familie Wojtyła ein Museum eingerichtet. Auf allen vier Etagen ist Leben und Wirken des Papstes in vier Abschnitten multimedial aufbereitet worden. Im Erdgeschoss wird der Juden von Wadowice und der Region gedacht, im Kellergeschoss wird Jugend, Leiden und Vermächtnis des Papstes dokumentiert. Im Obergeschoss wird in der Wohnung der Familie Wojtyła an Kindheit und die spätere Zeit als Seelsorger in Krakau erinnert, im Dachgeschoss wird über das lange Pontifikat des polnischen Papstes informiert.

Unser Tipp: Für Katholiken ohnehin ein Muss auf jeder Krakau-Reise, wird für die Nichtkatholiken ein Stück europäische Zeitgeschichte aufbereitet.

Muzeum Dom Rodzinny Ojca Świętego
Jana Pawła II w Wadowicach
ul. Kościelna 7
34-100 Wadowice
http://www.domjp2.pl/

Natürlich beraten wir Sie gern, wenn es um die Berücksichtigung dieser Museen (und auch anderer spannender Sehenswürdigkeiten) auf der von Ihnen organisierten Gruppenreise nach Polen geht. Fragen Sie uns einfach an, wenn Sie Reiseorganisator bei einem Verein, bei einem Busreiseanbieter oder für eine andere Gruppe sind. Wir sind gern für Sie da!

Fotonachweise:
Jüdisches Museum Warschau (Titelbild und Themenbild), M.STAROWIEYSKA_D.GOLIK / MUZEUM HISTORII ŻYDÓW POLSKICH POLIN
Salzbergwerk Wielieczka. Foto: Szyb Daniłowicza – Rafał Stachurski 

Print Friendly, PDF & Email

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert