Hotline: +49 (0) 911 42 63 61
Zu sehen ist ein Weihnachtsbaum auf dem Breslauer Weihnachtsmarkt, Bild: Fallaner
Breslau, Weihnachtsbaum auf dem Weihnachtsmarkt, Bild: Fallaner

Weihnachtsmärkte in Polen [Dezember 2021] – Wie schmeckt eigentlich polnischer Glühwein?

Der Advent läuft bereits und Ihre Reisegäste sind auf der Suche nach ausgefallenen Weihnachtsmärkten? Lassen Sie mir dabei behilflich sein und Ihnen die schönsten Weihnachtsmärkte in Polen vorstellen.

D.h. in diesem Beitrag möchte ich den polnischen Weihnachtszauber entfalten. Dazu nehme ich Sie auf die schönsten polnischen Weihnachtsmärkte mit.

Zugegebenermaßen haben die meisten von ihnen noch keine ganz lange Tradition. Das wird wohl der Hauptgrund sein, weshalb man in Deutschland bis dato wenig Notiz von ihnen nimmt.

Aber für Sie als Reiseveranstalter ist diese Unkenntnis durchaus vom Vorteil. Sie können Ihre Reisegäste überraschen und für viele unverhoffte schöne Momente sorgen. So sorgen Sie für unvergessliche Weihnachtserinnerungen.

Folgen Sie mir also in die winterlichen Metropolen Polens: nach Breslau, Krakau, Posen, Danzig, Warschau und Thorn. Immer dem betörenden Duft des polnischen Glühweins nach auf die städtischen Weihnachtsmärkte!

Breslau

Beginen wir mit der Stadt, die Deutschland am nächsten liegt. Hierbei handelt es sich um Breslau – die niederschlesische Metropole an der Oder.

Der Breslauer Weihnachtsmarkt, der bereits am 19.11 eröffnet wurde und bis zum 31.12 von 10 Uhr bis 21 Uhr auf Besucherinnen wartet, findet in diesem Jahr zum 14. Mal statt. Oft genug, um zu einer festen Größe im Weihnachtsprogramm von Breslauerinnen zu werden. Viele von ihnen nehmen die Gelegenheit am Großen Ring wahr um Freunde und Familie zu treffen, lokale und internationale Spezialitäten zu kosten und handgefertigte und märchenhafte Weihnachtsdekorationen einzukaufen.

Märchenweihnachten

Die Besonderheit des Breslauer Weihnachtsmarktes: Hier werden Märchen wahr. Dafür sorgt unter anderem „Bajkowy Lasek“, der Märchenwald, in dem man den schönsten europäischen Märchen lauschen kann.

Am Plac Solny (Salzmarkt bzw. Blücherplatz), direkt neben dem Großen Ring, befindet sich zusätzlich ein Märchenhaus. Das Besondere an ihm ist der Uhrenturm und die Terrasse, die einen atemberaubenden Panoramablick über den Weihnachtsmarkt bietet. Am besten lässt sich der Blick mit einer Tasse des polnischen Glühweins genießen. Der aus Breslau schmeckt wahlweise nach Kirsche, Pflaume, Himbeere oder Heidelbeere.

Besucher

Der Breslauer Weihnachtsmarkt hat eine große Strahlkraft. Daher findet man hier viele Händler und Gastronomen aus aller Welt, darunter auch aus Deutschland und der Schweiz. Und natürlich kommen auch eine Vielzahl an in- und ausländischen Touristen.

Zu sehen ist der Breslauer Dom bei Nacht, Bild: Erdmann
Breslau, Dom bei Nacht, Bild: Erdmann

Diesen werden jede Menge polnischer und internationaler Weihnachtsleckereien geboten. Z.B. gibt es in Paprika geräucherten Speck, Churros und Maronen. Die Speisen bilden zusammen mit der überwältigenden Kulisse des Großen Rings eine unvergleichliche Festtagsstimmung.

Dieses Jahr versprechen die Organisatoren, den Markt noch schöner und attraktiver zu machen denn je. Ganz so als ob sie den Besucher*innen die Zeit der Pandemie kompensieren wollten. Daher gehört der Markt für mich definitiv in die Liste empfehlenswerter Weihnachtsmärkte in Polen.

Coronamaßnahmen

Denn diese macht auch vor dem Breslauer Weihnachtsmarkt nicht Halt. Aufgrund von Corona-Eindämmungsmaßnahmen wird die diesjährige Edition ohne das sonst umfangreiche Programm auskommen. Sprich: die üblichen Auftritte, Weihnachtselfenparaden, Workshops oder Konzerte und anderen Veranstaltungen, die für Menschengedränge sorgen, entfallen. Sicherheit der Besucher*innen geht verständlicherweise vor. Eine 2G- oder 3G-Regelung besteht allerdings nicht. Die Maskenpflicht entfällt ebenfalls. Wichtig bleibt indes die Händedesinfektion.

Als Reiseveranstalter sollten Sie sich den Breslauer Weihnachtsmarkt in jedem Fall vormerken. Er sorgt jedes Jahr aufs Neue für zufriedene Besucher*innen und entfaltet jede Menge Weihnachtszauber. Breslau ist allerdings zu jeder Jahreszeit sehr empfehlenswert. Hier können Sie sich überzeugen, warum das der Fall ist.

Krakau

Die meisten Weihnachtsmärkte schwappten erst in den 1990er Jahren von Deutschland und Österreich nach Polen über. Anders ist das beim Krakauer Weihnachtsmarkt. Er rühmt sich einer langen, über hundertjährigen Tradition. So wie man es eben von der ehrwürdigen Stadt der Könige erwarten würde.

Am 26. November öffnete der Markt auf dem größten Marktplatz Europas. Das größtenteils bis zum 26. Dezember andauernde Event bescherte der Stadt im Jahre 2012 laut CNN Travel das Prädikat „most traditional December destination in the world“.

Umso erfreulicher ist es, dass ein Bereich des diesjährigen Weihnachtsmarktes über den Dezember hinausgeht. Direkt am Marktplatz dürfen sich dessen Besucher*innen immerhin bis zum 2. Januar an der einmaligen Weihnachtsatmosphäre erfreuen.

Glanz alter Zeiten

Direkt an den berühmten Tuchhallen, im Schatten der monumentalen Marienkirche verortet, bietet der Krakauer Weihnachtsmarkt eine Fülle an Attraktionen und Highlights rund um die schönste Zeit des Jahres. Herrliche Düfte, Weihnachtslieder und jede Menge bunte Lichter lassen keine Wünsche offen. Krakau bietet einen Weihnachtsmarkt, der sämtliche Erwartungen erfüllt. Auch er ist damit einer der schönsten Weihnachtsmärkte in Polen.

80 Stände aus aller Welt, darunter welche aus Deutschland, den Niederlanden und Ungarn, führen die Besucher*innen in die Zeit zurück, als die Weltstadt Krakau vor Multikulturalität pulsierte.

Zu sehen sind Details des Marienaltars der Krakauer Marienkirche, Bild: Aw58
Krakau, Details des Marienaltars der Marienkirche, Bild: Aw58

Und nirgendwo kommt diese besser zum Ausdruck, als in den vielfältigen Köstlichkeiten, die hier serviert werden. Polnische Piroggen und der geräucherte Schafskäse „Oscypek“ aus Zakopane, liegen hier Stand an Stand mit internationalen, süßen Gaumenfreuden wie den gerösteten Mandeln und kandierten Äpfeln.

Und auch diejenigen, die es heiß mögen, kommen hier vollends auf ihre Kosten. Für jene, die gerne beide Wünsche – süß und heiß – gleichzeitig erfüllt haben wollen, bieten „Gofry“ die passende Lösung. Diese polnische Antwort auf Belgische Waffeln schmeckt am besten frisch aus dem Waffeleisen – vorzugsweise mit Schlagsahne und diversen Früchten garniert.

Der Glühwein gehört selbstredend ebenfalls dazu. In Krakau schmeckt er nach Gewürznelken, Ingwer, Zimt und Orange. Es gibt kaum eine genüsslichere Möglichkeit, sich an einem kalten Winterabend warm zu halten. Sie werden mir spätestens nach dem ersten Schluck zustimmen.

Handwerk und Veranstaltungen

Vom handfesteren, nicht so leicht vergänglichen wie Speis und Trunk, gibt es auf dem Krakauer Weihnachtsmarkt ebenfalls mehr als genug. Die Besucher*innen dürfen sich auf unzählige Verkaufsstände mit Keramik und Handkunst freuen, die ihnen dabei helfen, dem eigenen Weihnachtsbaum daheim ein einzigartiges Erscheinungsbild zu verleihen.

Auch in diesem Jahr wird der Krakauer Weihnachtsmarkt von abwechslungsreichen Veranstaltungen gesäumt. Festumzüge, Ausstellungen sowie das gemeinsame Verfassen von Briefen an den Weihnachtsmann sind nur einige davon.

Zu schade, dass der seit 1937 alljährlich abgehaltene spektakuläre Weihnachtskrippen-Wettbewerb bereits Anfang Dezember stattfindet. Aber ermutigen sie Ihre Reisegäste dazu die Augen offen zu halten. Es ist gut möglich, dass sie die eine oder andere preisprämierte Krippe doch noch entdecken werden.

Sind Sie neugierig auf Krakau geworden? Mehr über die heimliche Hauptstadt Polens erfahren Sie in unserem ersten Teil von „Polens Beste“.

Posen

Die Hauptstadt der Wojewodschaft Großpolen startete mit ihrem Weihnachtsmarkt, dem „Posener Betlehem“, bereits am 20. November. Der Touristenmagnet wird bis zum 26.12. jede Menge Weihnachtszauber entfalten.

Der Markt ist über die schönsten Ecken der Stadt verstreut. Sein Herz schlägt allerdings an dem zentral gelegenen Freiheitsplatz, auf halber Strecke zwischen dem Alten Markt mit seinem imposanten Rathaus und dem sogenannten Kaiserviertel mit einigen spektakulären Bauten aus der Zeit des deutschen Kaiserreichs. Wer auf der Suche nach Weihnachtsstimmung ist, ist in Posen bestens aufgehoben.

Veranstaltungen

Zahlreiche Händler, breite kulinarische Offerten sowie diverse und abwechslungsreiche Attraktionen erwarten die festtags- und erlebnishungrigen Besucher*innen. Ein vielfältiges kulturelles Angebot, welches thematische Workshops und musikalische Auftritte umfasst, wird durch ausgefallene und weniger klassische Angebote ergänzt, wie beispielweise die sogenannte Christmas Silent Disco, bei der die Musik ausschließlich aus den Kopfhörern kommt. Aufgrund der epidemiologischen Lage wird man allerdings in diesem Jahr auf den festlichen Weihnachtsumzug verzichten müssen. Auch Weihnachtsmärkte in Polen müssen sich den Coronagegebenheiten anpassen.

Für Unterhaltung sondergleichen sorgt das absolute Highlight des Posener Betlehems – das seit Jahren veranstaltete „Poznań Ice Festival“. Seine diesjährige Auflage hat Künstlerinnen aus aller Welt, darunter aus Kanada und den Philippinen, angelockt. Insgesamt 24 Teilnehmer stellen sich der Herausforderung, aus Eisblöcken denkwürdige Skulpturen zu erschaffen. Nicht nur des Preises wegen, sondern vordergründig zur Freude der zahlreichen Zuschauerinnen. Kein Wunder, dass die Stadt ihre Bewerbung für den schönsten Weihnachtsmarkt Europas eingereicht hat!

Über den Köpfen des Marktes

Der Posener Weihnachtsmarkt bietet darüber hinaus die Möglichkeit abzuheben. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – mit einem 33-Meter großen Riesenrad. Wem diese Höhe zu schwindelerregend vorkommt, der kann am Boden mit einer ordentlichen Portion Glühwein für vergleichbare Erlebnisse sorgen. In Posen schmeckt der übrigens unter anderem nach Johannisbeere.

Mehr über Posen und seine touristischen Höhepunkte erfahren Sie im zweiten Teil unserer Reihe „Polens Beste“.

Danzig

Vom 19. November bis zum 24. Dezember öffnet der Danziger Weihnachtsmarkt seine Pforten. Und das mitten in der prächtigen Altstadt.

So viel vorab: Was Posen erst anstrebt, hat Danzig schon erreicht. Sein Weihnachtsmarkt hat im Wettbewerb „European Best Christmas Market 2020“ den ehrbaren dritten Platz belegt. Und das zu Recht! Die Reise lohnt: Sie führt zu einem der schönsten Weihnachtsmärkte in Polen.

Zu sehen ist das Rechtsstädtische Rathaus Danzig. Bild: Erdmann
Danzig, Rechtsstädtische Rathaus, Bild: Erdmann

Glanz und Wohltätigkeit

Tausend Lichter, unzählige Stände mit Leckerem und Schönem sorgen für Festtagsstimmung, wie sie sonst nur in Hollywoodfilmen vorkommt. Doch nicht nur Glanz und Glamour erhalten hier Einzug.

In Danzig wird viel Wert auf Wohltätigkeit gelegt. Die Stadt unterstützt vor allem in der Weihnachtszeit mehrere Vereine und Organisationen, die sich dem Gemeinwohl verpflichtet haben. Dies wird auf dem Weihnachtsmarkt mit entsprechenden Ständen und Veranstaltungen gewürdigt. Dieses Jahr wird unter anderem die Hospizarbeit unterstützt.

Der Weihnachtsmann und die Kleinen

Haben Ihre Reisegäste den Brief an den Weihnachtsmann noch nicht abgeschickt? Die Post ist diese Tage ausgelastet – schwer einzuschätzen, ob der Wunschzettel noch rechtzeitig ankommt. Um auf Nummer sicher zu gehen, gebietet es sich, beim Weihnachtsmann persönlich vorzusprechen. Bloß wo? Auf dem Danziger Weihnachtsmarkt natürlich! Denken Sie nur bitte daran, in der freudigen Aufregung die lieben Kleinen vorzulassen.

Apropos die lieben Kleinen. Auf dem Danziger Weihnachtsmarkt haben die jungen Bewohner der Stadt ihren eigenen, mit selbstgefertigtem Schmuck verzierten Weihnachtsbaum. Ein sehenswertes und wahrlich herzerwärmendes Highlight des Marktes.

Köstlichkeiten

Als herz- beziehungsweise körpererwärmend erweist sich auch der Danziger Glühwein, der mitsamt diversen Speisen im Food Court serviert wird. Als besonders empfehlenswert erweisen sich hierbei die lokalen, kaschubischen Suppen, die auf Gänsefleischbasis zubereitet werden.

Danzig ist zweifelsohne eine jener Städte Polens, die eigentlich keine zusätzlichen Aufhänger brauchen, um seine Besucher*innen zu verzaubern. Lesen Sie hier nach, was es damit auf sich hat.

Warschau

Der Warschauer Weihnachtsmarkt und die festlich geschmückten Straßen der polnischen Hauptstadt wurden schon einige Male zum Schauplatz und Kulisse polnischer, äußerst erfolgreicher Weihnachtskomödien. Das ist kein bisschen verwunderlich, wenn man die straßenzierende Lichterpracht bedenkt.

Warschau hat viele Gesichter. Vom 26. November bis zum 6. Januar zeigt die polnische Metropole eins seiner schönsten. Und sicherlich auch der leckersten! Der traditionelle Warschauer Gewürzglühwein verdankt sein einzigartiges, volles Aroma einer Prise Kardamom und eignet sich bestens als treuer Begleiter bei der Begehung der zahlreichen Stände und Bühnen des altstädtischen Weihnachtsmarktes.

Handwerk und Präsente

Denn in Warschau erwartet Ihre Reisegäste ein breites Sortiment an all den materiellen und immateriellen Sachen, die Weihnachten so einzigartig machen. Festlich dekoriertes Handwerk und fantasievolles Kunstwerk liefern mit Sicherheit einige Ideen für besondere und qualitativ hochwertige Weihnachtsgeschenke.

Wer doch keine Präsente findet, kann selber welche herstellen. Auf dem Weihnachtsmarkt finden Keramikworkshops statt. Wer eher Metall bevorzugt, kann seine Vorstellungen beim Schmied Wirklichkeit werden lassen.

Viel filigraner als Metall kommen die handbemalten Christbaumkugeln daher. Diese fragilen Blickfänger bringen garantiert jeden Tannenbaum zum Glänzen.

Zu sehen ist der Warschauer Józef-Piłsudski-Platz, Bild: Mateusz Opasiński
Warschau, Józef-Piłsudski-Platz, Bild: Mateusz Opasiński

Schlittschuhlaufen gefällig?

Ebenfalls äußerst erwähnenswert ist die geradezu idyllisch befindliche Eisbahn. Schlittschuhlaufen zu Füßen, pardon, Flossen der Warschauer Seejungfer, inmitten von bunten, reichverzierten Bürgerhäusern des Alten Marktes hat einen besonderen Reiz und lässt bei Ihren Reisegästen kindliche Weihnachtsfreude wieder aufkommen.

Das reiche Angebot und die Atmosphäre des Warschauer Weihnachtsmarktes führen vor Augen, weshalb man das Fest ein ganzes Jahr herbeisehnt. Auch wenn Weihnachtsmärkte in Polen noch keine so lange Tradition haben: man fühlt sich hier pudelwohl.

Über die sehenswerte Stadt Warschau können Sie unter anderem im zweiten Teil unserer Reihe „Polens Beste“ nachlesen.

Geheimtipp – Der Weihnachtsmarkt in Thorn

Vom 27. November bis zum 21. Dezember verwandelt sich diese ohnehin malerische Stadt an der Weichsel in ein Winterwunderland. Thorn, mit seinen altwürdigen, schmucken Häusern aus verschiedenen Bauepochen und den vielen Touristen aus dem In- und Ausland, mutet zu jeder Jahreszeit wie ein bunter, quirliger Weihnachtsmarkt an. Doch nur im Winter ist der Duft der berühmten lokalen Lebkuchen, der die idyllischen Gassen der Stadt umhüllt, so verführerisch wie sonst nie. Zeigen Sie Ihren Reisegästen den Thorner Weihnachtsmarkt. Sie werden begeistert sein. Er ist definitiv einer der schönen Weihnachtsmärkte in Polen!

Mehr über Thorn können Sie bei uns in diesem Beitrag nachlesen.

Hat Ihnen unser Trip zu den schönsten polnischen Weihnachtsmärkten gefallen? Der polnische Glühwein sowie alle anderen Köstlichkeiten sollen allerdings nicht gelesen, sondern gekostet werden! Kommen Sie auf mich und mein Team zu. Gerne helfen wir Ihnen dabei Ihre Reisegäste in Weihnachtsstimmung zu versetzen.

Print Friendly, PDF & Email

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.